Aktuelles

ETB - RWE 0:1! Verdienter Sieg im Derby

Posted by Andreas (andreas) on 20.09.2010 at 16:57
Aktuelles >>

Lenz sorgt für Derbysieg vor Rekordkulisse - 1:0 beim ETB

Leon Enzmann (Mitte) setzt sich durch

Rot-Weiss bleibt weiter in der Erfolgsspur! Auch Lokalrivale ETB Schwarz-Weiß Essen konnte die Mannschaft von Trainer Waldemar Wrobel am 6. Spieltag in der NRW-Liga nicht stoppen. Mit dem verdienten 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg im ersten Essener Liga-Derby seit 1999 haben die Rot-Weissen die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. RWE (14 Punkte) ist gemeinsam mit dem Tabellenzweiten Westfalia Herne (zwölf Zähler) als einzige Mannschaft noch ungeschlagen. Vor der Rekordkulisse von 6.800 Zuschauern (neue Bestmarke für die NRW-Liga) erzielte RWE-Angreifer Lukas Lenz in der 70. Minute das Tor des Tages.

„Heute hat eindeutig die bessere Mannschaft gewonnen“, sagte RWE-Trainer Wrobel kurz nach dem Schlusspfiff am Uhlenkrug. „Unser Sieg war hochverdient, denn wir hatten die klareren Chancen. Der ETB fand in der Offensive außer einer Möglichkeit für Sebastian Westerhoff in der ersten Halbzeit praktisch gar nicht statt. Unser Plan, Ozan Yilmaz, Sebastian Westerhoff und Mark Zeh in der ETB-Zentrale aus dem Spiel zu nehmen, ist aufgegangen. Besonders gefreut hat mich, dass wir gegen einen Aufstiegsfavoriten zu Null gespielt haben“, war Wrobel mit dem Auftreten seiner Truppe rundum zufrieden.

Trotzdem warnte der RWE-Trainer vor zu großer Euphorie. „Auch wenn wir die folgenden Partien am Mittwoch gegen den MSV Duisburg II und am Sonntag beim VfB Hüls erfolgreich bestreiten sollten, werden wir unser Saisonziel nicht korrigieren. Erst nach einem Drittel der Saison kann man sich darüber Gedanken machen. Jetzt wollen wir erst einmal den Sieg im Derby genießen.“

Auch für ETB-Trainer Dirk „Putsche“ Helmig ging die Niederlage gegen Rot-Weiss völlig in Ordnung. „Wir hatten uns sehr viel mehr vorgenommen. Gerade nach der Halbzeit wollten wir über die Emotionen ins Spiel kommen. Das ist uns in keiner Phase gelungen. Im Gegenteil! RWE war immer bissiger und den einen Schritt schneller. Auf Grund der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel verdient verloren“, räumte der RWE-Jahrhundertspieler in der anschließenden Pressekonferenz ehrlich ein.

Waldemar Wrobel, der noch einige Zeit auf die langzeitverletzten Philipp Kunz, Tim Wiederhold und Damir Ivancicevic verzichten muss, hatte seine Startformation gegenüber dem 3:1 im Heimspiel gegen den SV Bergisch Gladbach 09 nur auf einer Positionen verändert. Im zentralen Mittelfeld erhielt diesmal Kerim Avci wieder den Vorzug gegenüber Cedrik Leon Vennemann.

Zu Beginn der Partie mussten die Zuschauer zehn Minuten warten, bis sich RWE die erste Großchance erarbeitete. Mit einem mustergültigen Pass in die Tiefe bediente Kerim Avci den quirligen Holger Lemke. Die rund 5.000 Rot-Weiss-Anhänger hatten den Torschrei schon auf den Lippen, doch der 23-Jährige verzog aus 16 Metern freistehend. Keine fünf Minuten später setzte sich Leon Enzmann auf der linken Seite gegen Björn Grallert durch. Der Linksfuß drang in den Strafraum ein, sein Schuss verfehlte aber das ETB-Gehäuse nur knapp. Von den Gastgebern war in der Offensive nicht viel zu sehen. Erst in der 35. Minute wurde es im RWE-Strafraum brenzlig, als sich Sebastian Westerhoff einmal durchsetzen konnte. Zum Glück traf der ETB-Angreifer, der übrigens gemeinsam mit RWE-Abwehrspieler Alexander Thamm in einem Haus wohnt, den Ball nicht voll. So blieb es beim 0:0.

Im zweiten Durchgang übernahm RWE mehr und mehr die Initiative. Die (logische) Folge waren zahlreiche gute Einschussmöglichkeiten. Nach einer sehenswerten Flanke von Holger Lemke hatte der erneut gut aufgelegte Leon Enzmann Pech bei seinem Kopfball, bei dem sich ETB-Abwehrspieler Niklas Schweer gerade noch in den Weg stellte. Auch ein Distanzschuss von Timo Brauer hätte die längst fällige Führung bedeuten können. Doch Torhüter Tobias Ritz, der mit einer Glanzparade den Ball zur Ecke abwehrte, verhinderte vorerst einen Rückstand.

In der 70. Minute wurden die Rot-Weissen für ihren großen Aufwand belohnt. Nach einem Getümmel im Strafraum reagierte Angreifer Lukas Lenz am schnellsten und beförderte den Abpraller ins verwaiste ETB-Gehäuse - 1:0 für RWE.

Als Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in der 80. Minute nach einem Foul an Kevin Lehmann auf Elfmeter entschied, hatte erneut Lenz die Entscheidung auf dem Fuß. Doch ETB-Torhüter Tobias Ritz parierte den fälligen Strafstoß, so dass es bis zur letzten Minute spannend blieb.

In der Nachspielzeit hatte dann auch RWE-Torhüter Dennis Lamczyk noch seinen großen Auftritt, als er einen Schuss des eingewechselten Christos Pappas aus kürzester Entfernung mit einer Glanzparade zu Ecke entschärfte und damit den RWE-Sieg fest hielt. Danach pfiff Schiedsrichter Kinhöfer ab und RWE konnte den ersten Auswärtssieg in dieser Saison bejubeln.

„Jetzt müssen wir gegen die Duisburger Reserve nachlegen, sonst sind die drei Punkte aus dem Derby nicht mehr so viel wert“, richtete RWE-Abwehrspieler Alexander Thamm, „Torschütze des Monats“ August in der ARD-Sportschau (mit seinem Fallrückzieher zum 1:0-Siegtreffer gegen den VfB Homberg), den Blick schon wieder nach vorne. Schon am kommenden Mittwoch, 22. September, (19.00 Uhr) geht es im Rahmen der „englischen Woche“ gegen die „Zebras“ an der Hafenstraße weiter.

Rot-Weiss Essen: Lamczyk - Dutschke, Thamm, Wagner, Lehmann - Brauer (78. Vennemann), Avci (87. Jensen) - Lemke, Tokat, Enzmann - Lenz (84. Pilch)

Tore: 0:1 Lenz (70.). - Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne). - Zuschauer: 6.800.

Back